Vorspeisen


Inhalt

  • Schinkenkipferl
  • Kürbiscremesuppe
  • Französische Zwiebelsuppe
  • Hummus


Schinkenkipferl

Zutaten Teig:

250 g Topfen

250 g Mehl
200 g Butter
1 TL SZ
1 TL Backpulver
Die Zutaten mit dem Knethaken zu einem schnellen Teig rühren. Anschließend 10 Minuten kühl rasten lassen.
Nun den Teil in 3 gleiche Kugeln teilen. Wie eine Pizza ausrollen und in acht (Pizza-)Stücke teilen. Jeweils am breiten Ende einen TL Fülle drauf geben und zur spitzen Mitte hin aufrollen. Die Enden etwas zusammendrücken
Mit Eigelb bestreichen. Wer mag noch mit Sesam bestreuen.
Zutaten Fülle:
250 g (Schinken, sautierte Pilze, geröstete Zwiebel, Petersilie, Salz, Pfeffer, geriebener Käse, Muskat) Mischung nach Belieben
2 EL Sauerrahm
Ich gebe es dann alles zusammen in den Häcksler, dann lässt es sich besser verteilen. Anschließend mit einem 1 Eigelb bestreichen und bei 180 ° ca 25 Minuten backen. Kalt oder warm genießen.

Kürbiscremesuppe

Zutaten für 4 Portionen

400 Gramm Kürbisfleisch

600 Ml Rindsuppe

40 Gramm Butter

50 Gramm Zwiebeln

20 Gramm Mehl

250 Ml Schlagobers

Kürbiskernöl

3 EL Creme Fraiche

Salz

Pfeffer

Muskatnuss

 

 

Das Kürbisfleisch in Würfel schneiden wie am Foto, dafür eignet sich immer gut Hokkaido-Kürbis. Gerne aber auch kreativ werden und eine andere Sorte ausprobieren!

 

Die Butter in einem großen Topf schmelzen und die Zwiebeln darin anschwitzen. Kürbis hinzufügen und leicht andämpfen lassen, Mehl dazustauben und kräftig durchrühren. Anschließend mit der Rindsuppe und dem Töpfchen Schlagobers vermischen und so lange kochen bis der Kürbis weich ist.

 

Hier kommt die Wunderwaffe Standmixer zum Einsatz, den Inhalt des Kochtopfes fein mixen. Wer möchte, kann einige Kürbisstücke auf die Seite legen, um sie nach dem Mixen wieder hinzuzufügen. Anschließend die Gewürze und die Creme Fraiche unterrühren.

 

Beim Anrichten je nach Geschmack etwas Kürbiskernöl oder einige Kürbiskerne auf die Oberfläche träufeln. Gerne gesehen auch immer ein EL Creme Fraiche. Guten Appetit!


Französische Zwiebelsuppe

Zutaten für 4 Personen

1 kg Zwiebeln

6 Knoblauchzehen

1 handvoll Thymianzweige

1 Lorbeerblatt

1 1/4 l Gemüsebrühe

1 Baguette

100 Gramm Emmentaler

1 EL Butter

2 EL Mehl

Olivenöl

Salz und schwarzer Pfeffer

Die Zwiebeln in Scheiben schneiden, die Blättchen von den Thymianzweigen abzupfen, den Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden sowie den Gruyere-Käse reiben.

 

Währenddessen einen großen Topf auf den Herd stellen und auf kleine Hitze erhitzen. Olivenöl zusammen mit der Butter, Zwiebeln, dem Thymian, dem Knoblauch und dem Lorbeerblatt in den Topf geben und die Zwiebeln 15 Minuten zugedeckt andünsten, ohne das sie Farbe annehmen. Je länger dieser Schritt dauert, desto besser! Zwischendurch umrühren, damit die Zwiebeln nicht am Boden ansetzen.

 

Nach 15 Minuten den Deckel abnehmen, die Hitze hochdrehen und die Zwiebeln jetzt unter Rühren goldgelb braten. Sobald die Zwiebeln eine schöne Farbe bekommen haben, zwei Esslöffel Mehl hineinrühren, die Hitze auf mittlerer Hitze reduzieren und die Brühe hineingießen. Den Backofen auf 200°C vorheizen und derweil die Suppe etwa 30  Minuten köcheln lassen, dann mit Salz und schwarzem Pfeffer würzen und abschmecken.

 

Suppe nach Geschmack würzen und in 4 ofenfeste Suppenschalen füllen, das Baguette in die Suppe geben (In Scheiben oder zerrupfte Stücke, wie man mag.) und mit ein paar Spritzern Olivenöl beträufeln. Mit Käse überbacken und solange im Ofen lassen bis der Käse goldgelb zerlaufen ist. Oh là là, bon appetit mes amis!


Hummus

Zutaten für 4 Portionen

2 Dosen essfertiger Kichererbsen

4 Knoblauchzehen

Olivenöl

Zitronensaft

Salz

Pfeffer

Hummus: ein wahrer Showstopper auf jeder Party. Mit Karotten-, Gurken- und Paprikastreifen als Dip, auf einem Couscous-Salat oder mit einer frischen Pita als Snack zwischendurch: Hummus ist einfach großartig! Und noch besser schmeckt er, wenn man ihn selber macht.

 

Ganz einfach: Die Flüssigkeit in den Dosen (oder Gläser, alternativ auch Trockenkichererbsen 24 Stunden in Wasser einweichen und dann in kochendem Wasser bissfest kochen) abseien und die Kichererbsen mit den Knoblauchzehen in den Mixer leeren. Einen ordentlichen Schuss Olivenöl, Zitronensaft und etwas warmes Wasser hinzugeben und kräftig rühren. Anschließend die Masse vom Rand lösen und nochmal rühren, das kann etwas dauern.

 

Nach Geschmack mit Salz und Pfeffer, aber auch mit Chili-Pulver, Kräutern wie Koriander, Minze oder Petersilie nachwürzen, da ist eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Hummus ist im Kühlschrank etwa 10 Tage genießbar.