Nachspeisen


  • Topfenschmarrn (im Backrohr)
  • Rhabarberkuchen
  • Topinambur Muffin
  • Marias Marillenkuchen
  • Schwarzbeernocken
  • Biskuitroulade
  • Bananenbrot
  • Rumkugeln
  • Zitronentarte mit Baiserhaube
  • Bananen-Sushi
  • Kokosbusserln
  • Vanillekipferl
  • Topfen-Mascarpone Creme
  • Apfelschlangerl
  • Osterpinzen


Topfenschmarrn im Rohr

Für Gäste = 10 Personen oder 12 als Dessert // oder 5 Hauptspeisenesser
1 kg what ever (Topfen/Johghurt/Sauerrahm)
12 Eier trennen 
Etwas Salz
200 gr Mehl
200 gr Zucker
Rumrosinen
Orangenschale
Zimt
Staubzucker 
Butter
Die Eidotter mit dem Topfen schaumig rühren, Zucker dazu, Zimt dazu, Orangenschale dazu. 
Eiweiss anschlagen aber nicht steif, nur etwas fluffig! Dann alles  zusammenrühren. Das Mehl hinzufügen und mit dem Schneebesen vorsichtig unterheben.
Eine grosse Auflaufform oder tiefes Blech in den Ofen samt Butter geben. Wenn die Butter anfängt sich zu bräunen, den Teig darauf leeren und die Rosinen darüber streuen.
 
Ca 15 min bei 175 Grad Celsius im Rohr backen. Anschließend (mit Alufolie oder einem Deckel) abdecken und weitere 15 Minuten backen. Dann die Abdeckung weg - den Schmarren zerreissen und etwas umdrehen ein paar Butterflocken darauf geben und nochmals ca 15 Minuten backen bis er schön knusprig wird - mit Staubzucker anschneiden und mit Kompott oder Preiselbeeren genießen!

Rhabarberkuchen

Gleichschwermasse

5 Eier

Zucker

Butter

Mehl (glatt)

Backpulver

Zitronenschale, gerieben

 

 

Für den Rhabarberkuchen frischen Rhabarber waschen und schälen, gerne auch sonstiges Obst verwenden!

 

Ich mache immer eine Gleichschwermasse. Dabei orientiere ich mich an den Eiern. Für ein mittleres Blech nehme ich 5 Eier (abwiegen) dann gleichschwer Zucker, Butter, Mehl (glatt) plus 1 TL Weinsteinbackpulver, etwas geriebene Zitronenschale. Zutaten bereitstellen.

 

Die weiche Butter cremig schlagen bis sie fast weiss wird (mdst. 5 Min)

und dann nach den Zucker dazurühren. Anschließend nach und nach die Eier. hinzufügen. Jedes Ei mindestens 1 min schlagen. Zum Schluss Mehl und Backpulver nur mehr kurz verrühren. 

 

Die Masse aufs Blech, Obst darauf legen. Wer mag kann etwas Zimt darüberstreuen. Im vorgeheizten Backofen, bei 175 Grad ca. 30 Minuten backen.

Osterpinzen

Zutaten

1/4 l Milch

3 dag Germ
8 dag Zucker
VZU
1 Ei und 4 Dotter
10 dag Buter
50 dag Mehl
 1 Pris Salz
Schale 1/2 Bio Zitrone
Zum Bestreichen 1 Eidotter

Die Eier aus dem Kühlschrank nehmen, sie sollten bei der Verarbeitung Zimmertemperatur haben. Die vier Dotter vom Eiweiß trennen, Mehl und Salz vermengen, Zitronenschale reiben.

 

Die Butter zergehen lassen, die Milch lauwarm (auf Körpertemperatur) erwärmen. Anschließend den Germ in die lauwarme Milch bröseln und verrühren. Nun den Zucker & Vanillezucker hinzufügen und erneut umrühren. Das Ei und die Dotter untermischen und anschließend die geschmolzene Butter langsam dazu geben.

 

Nun die Mehl-Salz-Mischung und die abgeriebene Zitronenschale in die flüssigen Zutaten mit einem Kochlöffel einarbeiten. Diesen Teig 45 min an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen (am besten in der Nähe einer Heizung). Nach der Wartezeit den Teig mit einem Kochlöffel zusammenschlagen, wieder abdecken und nochmals eine gute halbe Stunde gehen lassen.

 

Die Arbeitsplatte mit Mehl bestreuen, den Teig darauf nochmals zusammenschlagen und anschließend in 4-6 gleich große Stücke teilen und zu Kugeln formen. Weitere 15 min gehen lassen. Das Backrohr auf 160° Umluft vorheizen.

 

Nun die Pinzen mit verquirrlten Eidotter bestreichen und mit einer Schere drei Mal bis 1/3 in den Teig schneiden ( so entsteht die typische Pinzenform) und ins Backrohr schieben. Für 15 – 20 Minuten im Backrohr backen. Gutes Gelingen!


Apfelschlangerl

Zutaten für den Teig:

(doppelte Menge nehmen für ein großes tiefes Blech) 

250g Mehl

250g Topfen

250g Butter zimmerwarm

Ev 1 Pkg Vanillezucker 

eine starke Prise Salz

 

Zutaten für den Belag:

(vorab vorbereiten!) 

Äpfel grob gerieben (ca. 1 kg gerieben) 

Zimt

Zucker

Ev etw Zitronensaft 

Und ev Rosinen 

 

Vorbereitung: 

Aus den o.a. Zutaten schnell einen Teig bereiten mit Knethaken und ev mit der Hand nacharbeiten. Den Teig in 2 Teile teilen und jeweils in Frischhaltefolie einwickeln und ca 30min kühlen. 

 

Die Füllung: Grob geraspelte Äpfel etwas ausdrücken damit nicht zu feucht sind. 

Zucker, Zimt, Zitronensaft und Rosinen je nach Geschmack dazu. Mengen variieren je nach Geschmack und Süße der Äpfel. 

 

Das Ausrollen: Teig ausrollen am Besten gleich auf dem Backpapier mit etwas Mehl. Dieses dann einfach auf ein tiefes Blech umheben und mit den Äpfel (ausgedrückt um ev. zu viel Feuchtigkeit zu verhindern) füllen ca 1, 5 - 2 cm hoch. 

 

Die Deckplatte auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und auch auf der Oberfläche bemehlen. Mit Gabel oft einstechen. Auf das Nudelholz aufrollen.

Die Deckplatte, so auf die Apfelfülle aufrollen und den Rand wegschneiden und ev gleich zu dünnen Strängen Rollen und diese an den Rand legen. So hat man auch keinen Verschnitt/Rest. Zuletzt mit verquirlen Ei bestreichen.

 

Das Backen: Backen bei ca. 150-160 Grad Umluft vorgeheizten, ca 40 min je nach Ofen. Nach dem Abkühlen in Quadrate schneiden und kühlen. 

 

Tipp: nur richtig gut gekühlt lässt sich der Apfelkuchen gut schneiden. (lässt sich also toll am Vortag zubereiten für div. Parties etc.!)

 

Topfen-Mascarpone Creme

Topfenmasse zum Füllen von Torten etc… (sonst einfach die Gelatine weglassen!)
500 gr Topfen
250 gr Mascarpone
150 Staubzucker (oder anderes Süssungsmittel)
4 Blatt Gelatine
Saft und Zesten von 1 Zitrone
500 gr Himbeeren (oder Erdbeeren, oder andere Früchte)
Gelatine in Wasser einweichen. Topfen, Mascarpone, Zucker auf kleiner Stufe glatt rühren. Gelatine ausdrücken und in einem Topf erhitzen, aber nicht kochen, zuerst etwas Topfenmasse zur Gelatine geben und dann die Gelatine Masse zum restlichen Topfgen geben. So gibt es garantiert keine Klumpen. Alles homogen verrühren, zum Schluss mit Zitrone +Saft abschmecken.
Nun z. B auf einen Tortenboden streichen oder in ein Glas schlichten. 
Ca 3 Stunden kühlen, dann ist die Masse auch schnittfest

Vanillekipferl

Zutaten

300 Gramm Mehl

250 Gramm Margarine/Butter

120 Gramm Zucker

90 Gramm Walnüsse

1 Dotter 

 

Staubzucker

Keksdose

Alle Zutaten ordentlich verrühren und den Teig anschließend etwas ruhen lassen. Falls der Teig länger im Kühlschrank war, rechtzeitig heraus nehmen und auf Lufttemperatur anwärmen lassen. 

 

Den Vanillekipferlteig nicht wegnaschen, sondern in lange "Würste" rollen, zuschneiden und möglichst gleichmäßig geformt auf das Backblech legen. Die Meister sprechen vom sogenannten "Weißbacken", wir machen das immer nach Augenmaß bei 180 Grad im Ofen. 

 

Die Vanillekipferl auskühlen lassen und in eine Keksdose mit genug Staubzucker gefüllt leeren, kräftig schütteln und genießen!


Kokosbusserl'

Menge für ca 50 Stk, Boden Grösse ca 2,5 cm

- 4 Eiweiß

- 1 Eidotter

- 250 Gramm Zucker

- 100 Gramm Staubzucker

- 1 EL Kakopulver

- 1 TL Essig

- 250 Gramm Kokosraspeln

- 50 Gramm Mehl 

- 250 Gramm Butter

- 150 Gramm Dunkle Schokolade (weich) 

- Mürbteig

 

 

Schritt 1: Kokosbusserl herstellen. 4 Eiweiss steifschlagen mit 250 Zucker einreisen lassen. 1 TL Essig dazu 250 Kokosraspeln und 50 Mehl unterheben - 170 Grad 13 Minuten (Ober-Unterhitze).
Schritt 2: Buttercreme herstellen. 250 Butter weich schlagen - 1 Eidotter dazu  - 100 gr Staubzucker dazu - 1 EL Kakaopulver dazu - 150 weiche dunkle Schokolade dazu. 
Schritt 3. Mürbteigboden/Schüsserl herstellen: Aus einem einfachen Mürbeteig die Böden herstellen, ich hab in einem kl. Muffinblech den Mürbeteig so verteilt, dass gleich kl Schüssel entstanden sind. Vormachen, ca 12 Minuten, bis sie etwas Farbe annehmen. Auskühlen lassen.
Schritt 4. Die Mürbteigböden nun mit der Buttercreme füllen so dass sie etwas drübersteht - dann das Kokosbusserl raufsetzen etwa andrücken und kalt stellen.
Schritt 5: Nun die komplette Unterseite der „Gebilde" in Schokolade tunken - wieder abkühlen lassen. Voila Kokoskuppel!! 

Bananen-Sushi

Zutaten

Bananen

Erdnussbutter

Dunkle Schokolade, zerschmolzen

Pistazien/Kokosflocken

ev. Chiasamen

Meine Kinder haben es regelrecht verschlungen: es ist zwar eine Kalorienbombe, allerdings vegan und wirklich köstlich!

 

Die Bananen mit Erdnussbutter einschmieren und etwas kalt werden lassen. Anschließend auf allen Seiten mit Erdnussbutter einschmieren und in Kokosflocker oder Pistazien wälzen. Gerne noch etwas Chiasamen drüberstreuseln und auskühlen lassen. 

 

Die "Sushi" dann in Scheiben schneiden und mit in die Lunchbox geben. Ist ja trotzdem Obst streng genommen, oder?


Zitronentarte mit Baiserhaube

Zutaten

1 Mürbteig (300 Gramm)

6 Eier

260 Gramm Staubzucker gesiebt 125 Gramm Crème fraîche

3 Zitronen ausgepresst

5 - 6 EL Kristallzucker

1 EL Butter zum Befetten der Form

Den Backofen auf 150° C Ober-/Unterhitze vorheizen und den Mürbteig vorbereiten. Den Teig in die befettete Form legen (bei einer beschichteten Form ist das nicht notwendig).

 

 Von 4 Eiern Dotter und Eiklar trennen. Crème fraîche und Zitronensaft glatt rühren. Die 4 Dotter mit 2 Eiern und Staubzucker hinzufügen, gut vermengen und auf den Teigboden leeren.

 

Im Backofen ca. 55 Min. auf unterster Schiene backen und anschließend im Kühlschrank mindestens 4 Stunden kühlen. Achtung die Masse ist zu diesem Zeitpunkt womöglich sehr flüssig und verfestigt sich dann wie Pudding.

 

Die 4 Eiklar und den Kristallzucker schaumig schlagen und auf der Tarte verteilen. Mit einem Löffel den Eischnee optisch in Form bringen. Mit Grillfunktion im Ofen bei 200° C ca. 3 Min. auf oberster Schiene bräunen. Achtung: die Tarte dabei nicht aus den Augen lassen, das kann sehr schnell gehen!

 

Tipp: Dieses Rezept funktioniert mit allen möglichen Zitrusfrüchten oder Tarte-Füllungen!


Topinambur Muffin

Süsser Herbst gesund im Muffins  - ohne Fett!

Teig reicht für 25 Muffins oder ein Blech 

100g Mehl
200g Topinampur
200g Karotten
1 Stk Bio-Orange(Schale+Saft)
50 g geriebene Walnusskerne
1 EL Backpulver
5 Eier
250g brauner Zucker
200g geriebene Mandeln
Salz, Butter und Kokosflocken (f. d. Form)
 

Karotten und die Topinambur waschen schälen bzw, mit der Wurzelbürste abbürsten und fein raspeln. Orangen schälen und den Saft auspressen.

Mehl mit Backpulver mischen. Die Eier trennen, die Dotter mit Zucker und Salz schaumig rühren dadnn das Eiweiß zu Schnee schlagen

Mandeln, 2 EL vom Orangensaft, die Orangenschale, die Karotten und Topinampur, sowie die Nüsse nach und nach unterrühren. Zum Schluss das Mehl und den Eischnee unterheben

Formen ausbuttern und mit Kokosflocken bestreuen – Masse bis 1 cm unter den Rand einfüllen.  Im vorgeheizten Backrohr je nach Formgröße 15 bis 30 Minuten bei 175 °C Umluft backen.

Garprobe machen. Nach dem Auskühlen aus der Form stürzen und mit Staubzucker bestreuen.


Marias Marillenkuchen

Zutatenliste für einen klassischen Gleichschwerteig*

Eier

Anschließend gleichschwer:

Butter

Zucker

Mehl

Eine Prise Salz

Etwas Backpulver

Etwas Vanillezucker

1 kg Marillen (oder anderes Obst)

 

Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Die weiche Butter ca. 3. min schön schaumig aufschlagen. Nach und nach den Zucker löffelweise hinzufügen und einrühren, anschließend etwas Vanillezucker dazu. Nach und nach die Eier einrühren und jeweils 1 Min. schlagen. Löffelweise das Mehl mit dem Backpulver hinzufügen.

 

Ich persönlich gebe noch gerne einen Schuss Eierlikör oder Amaretto dazu, aber das bleibt euch selbst überlassen! Den fertigen Teig streiche ich anschließend auf ein Backblech mit Backpapier. Die Marillen halbieren und entkernen und auf den Teig gleichmäßig verteilen. Freue mich immer über jede helfende Hand bei diesem Arbeitsschritt!  Der Marillenkuchen muss noch 30 bis 40 Minuten im Ofen backen, das kann je nach Ofen etwas variieren.

 

Zum Schluss den Teig auskühlen lassen, anzuckern und vor dem Essen von jeder Naschkatze beschützen. Genießt Euren Marillenkuchen und hört zur Probe auf das begeisterte "Mmmmhhhh" Eurer Lieben: dann habt ihr alles richtig gemacht!

 

*Bei einem Gleichschwerteig wiegt man zuerst die aufgeschlagenen Eier ab und dann wiegt man die restlichen Zutaten "gleichschwer" dem Gewicht der Eier dazu. Somit ist die Masse bei einem kleinen Kuchen mit 2 Eiern unterschiedlich zu einem großen Kuchen mit 6 Eiern.


Schwarzbeernocken

Zutaten:

10dag Mehl

1/8l Milch

1 Ei

300 Kilo Schwarzbeeren

Etwas Salz

Die Eier teilen und das Eiweiß mit etwas Salz zu Schnee aufschlagen. In einem anderen Behälter die restlichen Zutaten zu einem Teig anrühren. Anschließend den Eischnee vorsichtig unterheben und die Beeren dazugeben.

 

In einer tiefen Pfanne mit heißem Butterschmalz die Masse mit einem Löffel zu Nocken pfannenbodenbedeckt ausbacken. Auf einer Küchenrolle auskühlen lassen und anzuckern.


Biskuitroulade

Zutaten:

4 Eier

90 Gramm Mehl

150 Gramm Zucker

1 El Kakao

250 Gramm Schlagobers

3 Blatt Gelatine

150 Gramm Erdbeeren

100 Gramm Erdbeermarmelade

Alternativ auch gerne 200 Gramm Marillenmarmelade

Backrohr auf 200 Grad Celsius vorheizen.

 

Die Eier trennen und das Eiweiß mit einem Esslöffel Zucker steif schlagen. Den restlichen Zucker löffelweise einrühren. Küchenmaschine runterdrehen auf erste oder zweite Stufe und das Mehl und den Kakao rasch unter die Eier heben. Zum Schluss die restlichen Ei-Dotter, bitte schnell einrühren, damit der Eischnee nicht zerstört wird.

 

Die Masse auf das Backbleck mit Backpapier und ins vorgeheizte Backrohr geben. 10 Minuten für die Masse sind genügend. Währenddessen ein Küchentuch nass machen und fest auswringeln. Anschließend flach auf die Arbeitsfläche legen und mit einem Esslöffel Zucker bestäuben.

 

Die Masse an den Backpapierecken verkehrt herum auf das feuchte Küchentuch legen. Dann nehme ich immer einen weiteren nassen Fetzen und wische ein wenig über das Backpapier, dann kühlt die Masse ab und man kann das Papier einfacher abziehen. Masse einrollen und zum Kühlen in den Kühlschrank stellen.

 

Anschließend habe ich Schlagobers geschlagen und Erdbeeren sowie Erdbeermarmelade hineingerührt (hier sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt). Masse auf den gekühlten ausgerollten Teig verteilen, vorsichtig wieder einrollen. Mit Puderzucker bestreuen und Bon Appetit!

 

Wer sie nur mit Marmelade füllen will, kann das gleich im warmen Zustand machen, dazu sind dann allerdings ca. 200 Gramm Marmelade notwendig. Ich gebe in die Kuchenmasse gerne einen Esslöffel Kakao- das lieben meine Kinder. Mit etwas Übung gelingt mir dieses Rezept schon in 15 Minuten! Wie schnell seid ihr? ;-)

 


Bananenbrot

Zutaten

40 Gramm Kokosöl oder Alternative

60 Gramm Honig

2 Eier

120 Gramm zerstampfte Bananen

30 Gramm Milch, Wasser oder Milch Eurer Wahl

1 EL Natron

1 EL Vanilleextrakt

1/2 EL Salz

1/2 EL Zimt

300 Gramm Mehl

Ofen auf 165 Grad vorheizen und eine Kastenform einfetten und mit Mehl ausstauben.

 

Öl und Honig zusammenrühren, Ei hinzufügen und kräftig einrühren. Bananen und Milch kräftig einrühren. Wenn sich ihr Kokosöl im Kontakt mit den kalten Zutaten erhärtet, das Behältnis einfach wieder etwas anwärmen.

 

Natron, Vanille, Salz und Zimt hinzufügen, sowie anschließend das Mehl unterrühren. Es muss nicht ganz homogen sein und an dieser Stelle kann man nach belieben noch Schokochips, Waldbeeren, Nüsse und vieles weitere einrühren.

 

Die Masse in die Kastenform und für einen schönen Zick-Zack Effekt mit dem Messer ein Muster einzeichen. Im Ofen etwa 55 Minuten backen. Zur Kontrolle den Messertest machen, anschließend auskühlen lassen.


Rumkugeln

Zutaten

200 Gramm weiche Butter
180 Gramm Kristallzucker
210 Gramm Haferflocken
4 EL Kakao
1 Packung Vanillezucker
2 EL Strohrum

 

Zutaten zusammenmischen und ca 15 min rasten lassen. Kugeln aus der Masse formen, ich wälze sie dann zu 1/3 in Kokosflocken, 1/3 in Kakaopulver und 1/3 in Kristallzucker. In Glasbox oder Kunststoff abgedeckt im Kühlschrank lagern!
Tipp 1: Ich rühre die Zutaten mit der Küchenmaschine und dem Knethaken zusammen, das dauert 1 Minute!
Tipp 2: Dann streiche ich die fertige Masse auf ein mit Backpapier abgedecktes Schneidebrett, decke es mit einem weiteren Papier ab und rolle es mit dem Nudelholz platt. So lasse ich es auskühlen. Danach schneide ich die eckige Masse in gleich große Würfel und wutzle sie so in Kugeln.
Tipp 3: Gutes Backpapier kann man übrigens mit warmen Wasser abspülen und trocknen lassen, so lässt es sich mehrmals verwenden. Feucht lässt es sich auch viel besser in Backformen anpassen.
Tipp 4: Die 210 gr Haferflocken können auch mit Kokosflocken oder geriebenen Nüssen ersetzt werden, oder vermischt werden!